Mich gibt es noch :-)

Wenn jemand alle paar Tage in einem Blog schreibt und dann lange kein neuer Beitrag kommt, d denken manche Leute darüber nach, woran das wohl liegen mag. Sie vermuten vielleicht, das der Schreiber krank ist, oder im Urlaub, oder dass die Produkte vielleicht nachgelassen haben in ihrer Wirkung oder noch schlimmeres.

 

Andere wiederum werden denken, dass der Verfasser des Blogs vielleicht einfach nur viel  zu tun hat, oder dabei ist sein neugewonnenes Leben zu genießen. Die Ausgangssituation ist dieselbe. Es gibt einen Blog in dem seit einiger Zeit keim Beitrag geschrieben wurde und es kommt auf die eigene Einstellung an und ergibt sich aus den bisherigen Erfahrungen, die man im Leben gesammelt hat, ob das, was man sich daraus zusammenreimt eher im negativen Bereich oder im positiven Bereich liegt.

So ist es bei fast allen Aussagen. Jeder legt sie für sich anders aus und reimt sich seinen Teil dazu. Ob das nun den Tatsachen entspricht oder nicht ist erstmal egal. Es ist die Sichtweise die ein jeder hat und die für denjenigen als richtig erscheint.

 

Nun, es ist tatsächlich so, dass ich es ausgenutzt habe, dass ich nun so viele Termine und Gelegenheiten wahrnehmen kann, wie ich möchte, ohne dass ich gleich zusammenklappe. Ich war mit Hajoona zu einer Schulung im Tannheimer Tal im Hotel Liebes Roth-Flüh. Danach habe ich durchgestartet und bin innerhalb von 2 Wochen zum Goldmanager aufgestiegen. Ich habe dort nicht nur gelernt wie ich die Arbeit bei Hajoona richtig mache, sondern hauptsächlich habe ich für’s Leben gelernt. Wenn ich einen Vergleich aus der Tierwelt nennen darf, dann bin ich hin als relativ kleines Verschrecktes Mäuschen, dass geduckt durch die Welt ging um ja nicht gesehen zu werden hin und als Löwe bin ich heimgefahren. Die Gespräche mit den Kollegen, die inzwischen Freunde und auch ein wenig Familie geworden sind, und die Schulungen haben dazu geführt, dass ich aufrecht und voller Selbtbewusstsein, ausserdem viel gelassener wieder heimgefahren bin. Ich war die meiste Zeit fast rund um die Uhr unterwegs und musste erst als ich mal 14 Tage am Stück wirklich durchgepowert habe, mal 1 Tag Pause einlegen.

 

Leute die mich schon vor Hajoona kannten oder aus meiner Anfangszeit, als ich begonnen hatte es zu nehmen sprechen mich immer wieder darauf, dass ich mich sehr zum positiven verändert habe. Viel besser aussehe, eine ganz andere Ausstrahlung habe und viel strukturierter geworden bin, vor allem beim Sprechen. Stefan, mein Freund wurde inzwischen schon von mehreren gefragt, ob es mich nicht mehr gäbe, ob er eine neue Freundin habe, weil Sie ihn immer mit einer „neuen“, „anderen“ Frau zusammen sehen. Naja, die neue, andere, das bin immer noch ich. Ich sehe nur anders im positiven Sinne aus. Ich merke die Veränderung ja ganz stark, aber dass sie anderen, die ich kaum oder gar nicht kenne auch so auffällt, freut mich schon.

 

Das wurde noch verstärkt, als ein Foto von Stefan und mir von unserem Weihnachtsprojekt "Weihnachten nicht allein zu Hause" - www..weihnachtsfescht.de - im Zuge der Nominierung, bzw. Abstimmung zum Bürgerpreis und Leserpreis der Backnanger und Murrhardter Zeitung in der örtlichen Kreiszeitung kam, welches kurz vor heilig Abend 2014 aufgenommen worden war, also vor ca. 7 Monaten. Die Leute, die mich gesehen haben und auch den Zeitungsartikel erkannten mich alle nicht, weil ich nun ganz anders aussehe. Ich muss sagen, ich bin selbst erschrocken, wie ich damals ausgesehen habe, als ich das Foto nun erneut gesehen habe.

 

Und hier ist der besagte Zeitungsartikel:



Eine ganze Zeitlang, mehr als 14 Tage habe ich es übertrieben, ich war von morgens bis spät abends unterwegs und habe zwar weiter h-sun+ (den Kaffee) getrunken, weil dieser praktisch zum mitnehmen war, aber den Saft hatte ich nie dabei und bis ich abends heim kam war es immer zu spät, um noch den Saft zu trinken. Ich hab mich dann irgendwann gewundert warum es mir wieder so schlecht geht. Die Stimmung war niedergedrückt. Energie fehlte, es ging alles wieder in Richtung Depression. Ich habe mich gefragt, was nun anders ist als sonst und mir wurde bewusst, dass ich lange keinen Saft getrunken hatte. Also achtete ich darauf mir die Zeit zu nehmen, ihn wieder 2 x täglich zu trinken. Schon am nächsten Tag spürte ich dass es mir schon wesentlich besser ging. Mir war nicht bewusst gewesen, dass auch der Saft eine so entscheidende Rolle spielt. Glücklicherweise habe ich von Anfang an zu den Menschen gehört, bei denen Saft und Kaffee sehr schnell anschlagen. Wie ich inzwischen weiss braucht es bei manchen Menschen etwas länger bis sie eine Wirkung spüren. Jeder ist eben anders gepohlt.

 

Glücklicherweise ist auch meine Allergie wesentlich besser geworden. Ich bin gegen sehr vieles Allergisch, von Getreide, Gräsern und Bäumen über bestimmte Tierhaare, Hausstaub, Nickel und manche Schmerzmittel. In der Natur bin ich mit meiner Boxerhündin ja ständig unterwegs und dauernd Getreide, Gräsern usw. ausgesetzt. Die Symptome gingen von Schnupfen, brennendenden Augen bis zu Grippeähnlichen Symptomen und zugeschwollenem Hals . Also nicht sehr angenehm. Normalerweise ist jetzt eine sehr schlimme Zeit für mich, aber ich spüre nichts.

 

Das war nun die grobe Zusammenfassung der letzten 3 Monate. Es mag sein, dass sich noch anderes getan hat aber mir nicht aufgefallen ist. Oftmals merken die Menschen um einen herum eher Veränderungen als man selbst.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0